Ordensgeschichte

Ordensgeschichte der Alexianerbrüder

Seit rund 800 Jahren wirken die Alexianerbrüder als Pflegegemeinschaft für kranke, alte und arme Menschen. Die Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder kann damit auf eine lange und traditionsreiche Ordensgeschichte bis in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückblicken.

Die Alexianer gingen aus der spätmittelalterlichen Bewegung der Begarden hervor, die später auch Celliten genannt wurden. Sie traten zunächst in Aachen, Köln, Neuss und Antwerpen auf.

Aus den freien, voneinander getrennten Gruppen wurde im Laufe der Zeit eine Gemeinschaft, die Arme, Kranke und Ausgestoßene pflegte und bis zum Tode begleitete.

Zur Zeit der ersten großen Pestepidemien Europas in der Mitte des 14. Jahrhunderts wuchs die Gemeinschaft in eine festere Form der Organisation. In vielen Städten schlossen Stadträte Verträge mit der Brüdergemeinschaft ab, in denen die Brüder viele verschiedene soziale Aufgaben und auch die Bestattung der Toten übernahmen.

Weitere Informationen zur Geschichte der Alexianerbrüder finden Sie in der undefinedChronik 

Stammbaum unserer General-Superioren